Preisverleihung

Der industriebaupreis2016 wurde am Abend des 01.06.2016 im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum IREM Symposium im Haus der Wirtschaft in Stuttgart verliehen.

Die Preisverleihung war der feierliche Auftakt zu dem IREM Symposium, welches im Jahr 2016 unter dem Motto "Gesellschaftliche Verantwortung des Industriebaus" stand und die Themenschwerpunkte "Die Verantwortung der Architektur im Industriebau", "Ansiedlungsverträge" und "Industriebau in Afrika" setzte.

Einreichungen

Es wurden ingesamt 67 Projekte für den industriebaupreis2016 eingereicht.
Wir danken allen Teilnehmenden für die zahlrechen Einreichungen!

  • Bauwerke (Neubau oder Umbau, realisierte Projekte seit Juni 2013): 41 Einreichungen
  • Städtebauliche Anlagen, wie Standortplanung, Gewerbegebiete, Industrieparks und dgl. (in Planung oder realisiert): 9 Einreichungen
  • Nachwuchspreis (seit Juni 2013): 17 Einreichungen
    davon: 5 Entwurfsarbeiten und 12 schriftliche Arbeiten

Gewinner und Nominierte

Augezeichnet wurden Projekte, die durch ihr ausgewogenes Zusammenspiel von Gestalt, Funktion, Nachhaltigkeit und Ökonomie vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verantwortung und ganzheitlichem Denken die Jury begeistert haben. Die Verleihung des Preises erfolgte gemeinsam an Bauherren und Planer.

Kategorie Bauwerk

In der Kategorie Bauwerk wurden 3 Projekte von der Jury nominiert von denen ein Projekt mit dem Preis augezeichnet wurde. Darüber hinaus wurde ein Sonderpreis verliehen.

 

Gewinner der Kategorie Bauwerk: HAWE-Werk Kaufbeuren
Planer: Barkow Leibinger
Bauherr: HAWE Hydraulik SE
„Besonders hervorzuheben ist die selbstverständliche Integration von Büro und Fabriksarbeitsplätzen mit hoher räumlicher Qualität, sowohl zu den umgebenden Außenräumen, als auch in ihrer Beziehung zu den anliegenden Produktionsbereichen. Damit gelingt es der Anlage nicht nur hohe individuelle Arbeitsplatzqualität zu gewährleisten, sondern auch die für die industrielle Produktion im 21. Jahrhundert entscheidende Verbindung zwischen Blue und White Collar selbstverständlich zu realisieren.“
(Prof. Christoph Achammer - TU Wien)

Sonderpreis (Anerkennung) in der Kategorie Bauwerk: Kraftwerk Lausward Düsseldorf
Planer: kadawittfeldarchitektur GmbH
Bauherr: Stadtwerke Düsseldorf AG
„In der Tradition des italienischen Futurismus ästhetisiert das Projekt Kraftwerk Lausward eine technische Notwendigkeit und überhöht die eigentliche Nutzung des Gebäudes – hoch effiziente Wärmeerzeugung – durch eine öffentlich zugängliche Aussichtsplatform.“
(Markus Müller -Architektenkammer Baden-Württemberg, Präsident)

Nominiert in der Kategorie Bauwerk: Zeiss Meditec in Oberkochen
Planer: Nething Generalplaner GmbH
Bauherr: Carl Zeiss Grundstücks GmbH + Co.KG
„Die Ausnutzung der Flächen für Gebäude und Logistik zeugen von einem haushälterischen Umgang mit der wertvollen Ressource Bauland. Trotz eindeutiger Struktur der Baukörper entstand ein lebhaftes Architekturbild.“
(Hans R. Hauri - RUAG Real Estate AG)

Nominiert in der Kategorie Bauwerk: Neubau Betriebsgebäude – Philipp Hafner GmbH & Co. KG
Planer: Gellink + Schwämmlein Architekten
Bauherr: Philipp Hafner GmbH & Co. KG
„Insgesamt ist es mit dem Entwurf gelungen sowohl die besonderen Merkmale der Unternehmensidentität im Erscheinungsbild auszudrücken als auch die Synergien im Flächenzusammenspiel der unterschiedlichen Betriebsprozesse zu vereinen.“
(Prof. Thomas Brandin - Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI))

Kategorie Städtebauliche Anlage

In der Kategorie Städtebauliche Anlage wurden 3 Projekte von der Jury nominiert von denen ein Projekt mit dem Preis augezeichnet wurde.

 

Gewinner der Kategorie Städtebauliche Anlage: Trumpf Campus Ditzingen, 1997 - fortlaufend
Planer: Barkow Leibinger
Bauherr: Trumpf GmbH + Co. KG
„Der Trumpf Campus ist ein vorbildliches Beispiel eines städtebaulichen und architektonischen Gesamtlayouts von funktional und formal unterschiedlichsten Bausteinen innerhalb eines wie selbstverständlich erscheinenden Gesamtensembles.“
(Alexander Vohl - BDA Landesverband Baden-Württemberg, Landesvorsitzender)

Nominiert in der Kategorie Städtebauliche Anlage: Robert Bosch Campus Renningen
Planer: Robert Bosch GmbH Zentralabteilung Anlagen und Bauten mit AIG Planungs- und Ingenieurgesellschaft mbH, Schwarz Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Sorg und Frosch Projekt GmbH und Schmid-Treiber-Partner
Bauherr: Robert Bosch GmbH

Nominiert in der Kategorie Städtebauliche Anlage: FIZ Future
Planer: HENN GmbH
Bauherr: BMW Group

Kategorie Nachwuchspreis

In der Kategorie Nachwuchs wurden 3 Projekte von der Jury nominiert von denen ein Projekt mit dem Preis augezeichnet wurde.

 

Gewinner der Kategorie Nachwuchs: Chinh Vu
Masterarbeit: Standortentwicklung Bangalore – Transformation eines Produktionsstandortes zu einem
innerstädtischen Forschungs- und Entwicklungsstandort bei laufendem Betrieb

Nominiert in der Kategorie Nachwuchs: Lisa Heibel
Masterarbeit: Bauprojektabwicklung im Industrial Real Estate Management Vergleichende Analyse bestehender Bauprojektabwicklungsmodelle internationaler Industrieunternehmen und Erarbeitung von Leitlinien für die spezifische Bauprozessentwicklung

Nominiert in der Kategorie Nachwuchs: Reinhard Weinert
Masterarbeit: Entwicklung einer Nachhaltigkeitsbewertung von Bestandsgebäuden der Produktion des
BMW Werkes in Berlin

Impressionen von der Preisverleihung

 
 

Sponsoren

           
       
           
       
           

 

Medienpartner