IREM Industriebauseminar 2014

Vom 04.06 bis zum 06.06.2014 fand das erste IREM Industriebauseminar in Stuttgart statt.
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren, Rednern und Teinehmern für eine gelungene Veranstaltung!

Das IREM Industriebauseminar wird im Wechsel zum biennalen Industriebauseminar in Wien, das bereits seit 1975 besteht, ausgerichtet. Wie beim Industriebauseminar in Wien werden in Stuttgart zu wechselnden Themen Vorträge und Diskussionen angeboten.

Das Industriebauseminar richtet sich an Akteure des Industriebaus wie Planungsbüros, Bauherrenorganisationen sowie System- oder Produkthersteller. Das Seminar bietet darüber hinaus Forschenden und Lehrenden von Hochschulen einen Einblick in komplexe Fragestellungen des Industriebaus. Auch für die Teilnehmenden des berufsbegleitenden Studienganges „IREM Industrial Real Estate Management“, der seit dem Sommersemester 2014 an der Universität Stuttgart in Kooperation mit Industrieunternehmen wie beispielsweise BASF, BMW, Bosch, GETRAG und TRUMPF angeboten wird, stellt das Seminar eine wertvolle Bereicherung dar.

Das nächste Industriebauseminar in Stuttgart ist geplant für den Sommer 2016 und wird als IREM Symposium stattfinden.

Programm 2014

Titel des Industriebauseminars 2014 war „IREM ist menschlich“.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Vorträge.

Mittwoch, 04.06.2014

Key-Lecture

  • Prof. Dr. techn. Dr.-Ing. E. h. Berthold Leibinger - Der Unternehmer als Bauherr

Donnerstag, 05.06.2014

Architektur im Industriebau

Im Industriebau erfahrene Architekten stellten Beispiele aus ihrer Berufspraxis dar und zeigten ihre Sichtweise auf die Besonderheiten des Industriebaus auf. Als Einstieg in dieses Thema gab es einen historischer Rückblick auf die Architektur im Industriebau von Frau Dr.-Ing. Renz (Dozentin beim IREM Masterprogramm). Im Anschluss an die Vorträge fand eine Podiumsdiskussion statt.

Bürowelten, State of the Art und Zukunftsblick

Im Thema „Bürowelten“ findet sich der Titel des Industriebauseminars „IREM ist menschlich“ besonders eindrücklich wieder. Erfahrungsberichte mit neuen Bürokonzepten aus der Praxis von namhaften Industrieunternehmen und der Blick in die Trends der Zukunft waren Bestandteil dieses Themenblocks, der sowohl Donnerstag als auch Freitag angeboten wurde.

Energie aus der Sicht der Politik und der Wirtschaft

Das Thema Energie im Spannungsfeld zwischen Industrieunternehmen und Politik wird beleuchtet. Welche Anforderungen und Herausforderungen kommen auf den Industriebau zu?

Festrede von Pater Hubert Veeser

Pater Hubert Veeser berichtete in seiner Position als Provinzial der Salvatorianer über die Sicht auf Immobilien aus der Perspektive einer Ordensgemeinschaft. Strategien und Lösungsansätze zur Immobiliennutzung wurden unter anderem am Beispiel des Klosters Steinfeld vorgestellt. Bei einem gemeinsamen Abendessen hatten die Teilnehmer die Gelegenheit sich untereinander auszutauschen.

Freitag, 06.06.2014

Benchmarking aus der Sichtweise von Unternehmen und Beratern

In diesem Themenblock wurde der Frage auf den Grund gegangen, wie der Mehrwert eines Benchmarkings im Industriebau aus der Unternehmenssicht und der Beratersicht bewertet wird.

Volkmar Metzler - Bestimmende Randbedingungen für die Struktur / Größe der Bauabteilung bei Merck in den letzten 20 Jahren

Stefan Kögl - Benchmarks und Standards


Nachwuchsförderung & Hochschulen

Vertreter von Hochschulen stellten Ihre Konzepte zur Nachwuchsförderung für den Industriebau vor. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde die Frage diskutiert, wie Hochschulen dem Bedarf gerecht werden können, der an die Ausbildung von Studierenden im Bereich Industriebau gestellt wird.

 Bürowelten, State of the Art und Zukunftsblick (Teil 2)

  • Dr. Herbert Grebenc - Neue Arbeitswelten
  • Dirk Rumler - Programming - Bedarfsplanung für innovative Arbeitswelten

Partner

Die organisatorische Leitung des IREM Industriebauseminars liegt beim Institut für Bauökonomie der Universität Stuttgart. Die kooperierenden Unternehmen sowie die TU Wien bilden den "fachlichen Beirat".